Anmelden
Sich immer ärgern? Nein danke!

In einer Familie gibt es immer wieder Streit über jenes und über dieses. 

Jedes ärgert sich entweder über das Verhalten anderer oder einfach weils zurzeit in dieser Phase «in» ist, sich zu ärgern, wenn man doch zur Schule muss oder zur Arbeit. Doch das bringt doch nichts. 

Wenn Sie sich nur noch über etwas ärgern, das Sie eigentlich selber ändern können, haben Sie das Ziel erreicht! Denn nur das können Sie wirklich selber ändern und alles andere bleibt eh wie es ist. Diese Familie hatte nachher das Kennwort «Sandwich» ausgewählt, um den anderen daran zu erinnern, sich selber an der Nase zu nehmen. Dazu eine kurze Geschichte.

 

Zwei Arbeiter nehmen jeden Tag mit einander das «Znüni» ein. Der eine packt sein Sandwich aus und beisst ganz herzhaft rein und rühmt das feine frische Eingeklemmte. Der andere nimmt seines auch hervor, schaut es an und meint ärgerlich: Nein, schon wieder ein zerdrücktes Schinken--Sandwich! Jeden Tag dasselbe! Da erwidert der andere, er solle seiner Frau doch mal sagen, sie solle ein anderes Eingeklemmtes, ebenfalls ganz frisch gemacht, einpacken. Da meint der Verärgerte, warum soll er das seiner Frau sagen, er mache jeden Vorabend sein Sandwich selber.

Genau! Zum Lachen! Doch wie viele Male ärgern Sie sich über etwas, das Sie nicht selber ändern können. Über das Wetter, den abendlichen Stau, den Probealarm, die nicht gewaschenen Sportsachen oder den rumliegenden Nachbarn. Sehen Sie es durch die «Sandwich»-Brille, können Sie sich ruhig zurücklehnen und überdenken, ob es sich lohnt, sich zu ärgern. 

Es geht so einfach! Aber es braucht immer wieder die Einsicht, Situationen oder Meinungen so zu akzeptieren wie sie sind und das Positive zu sehen. Ärgern Sie sich nicht über etwas, das Sie selber verändern können und ärgern Sie sich nicht über etwas, das Sie nicht ändern können. 

Oder man muss sich wirklich entscheiden, das zu ändern was persönlich machbar ist. Ärgert sich Ihr Sohn mal wieder, dass er seine Badehose nicht findet? Das soll Sie kalt lassen, denn da können Sie nichts dafür. Hier muss sich schon Ihr Sohn ändern, damit er nicht alles suchen muss. Hier passt das Kennwort «Sandwich»!

Und noch ein Beispiel: Die Sonne blendet Sie mal wieder im Auto und Sie ärgern sich, dass man nichts sieht durch die mückenverschmierte Frontscheibe. Ich glaube, nein ich weiss es, Sie haben es jetzt begriffen. 



Vroni Thalmann ist Kantonsrätin und Sozialvorsteherin der Gemeinde Flühli.

13.09.2018 :: Vroni Thalmann, Flühli
Meistgelesene Artikel
Gemeinsam kochen und essen –  und fürs «Kafi» reicht es auch noch
Kanton Bern: Seit 20 Jahren betreut der Entlastungsdienst Menschen mit einer Beeinträchtigung. Christian...
Von Phuket nach Bumbach
Bumbach: Am 1. September haben Thomas und Sao Salathé den Gasthof Rosegg als Pächter...
Eine eigenartige Wortkombination, dieses «Aber Hallo», finden Sie nicht auch? Zwar oft...
Die Wichtigkeit des guten Starts
SCL Tigers: Mit fünf Niederlagen in Serie ist den SCL Tigers der Beginn der Saison vor einem Jahr...
«Wir hatten ein gutes Sommertraining»
SCL Tigers: Heinz Ehlers und sein neuer Assistentz-Coach Rikard Franzén sind zufrieden mit dem...
Wochen-Zeitung
Brennerstrasse 7
3550 Langnau i. E.
Tel. 034 409 40 01
Fax 034 409 40 09
info@wochen-zeitung.ch
Redaktion: 034 409 40 05
Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
07:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 17:00 Uhr