Anmelden
Schulbibliothek zieht ins Parterre des Gemeindehauses
Schulbibliothek zieht ins  Parterre des Gemeindehauses Zäziwil:

Wassergebühren, Umzug der Bibliothek und Mittagstisch. Das waren drei Themen, die an der Gemeindeversammlung angesprochen wurden. Die Rechnung 2017 wurde angenommen. 

Für seine erste Gemeindeversammlung am 6. Juni führte Gemeindepräsident Walter Flühmann das neue Traktandum «Berichte aus den Ressorts» ein. Alle fünf Gemeinderäte informierten jeweils kurz darüber, was in ihrem Bereich gerade aktuell ist oder stellten ein Thema daraus näher vor. So wie Urs Hirschi, Ressortchef Tiefbau. Anschaulich zeigte Hirschi den Weg des Hahnenwassers auf und präsentierte interessante Zahlen dazu. «Hahnenwasser kostet uns nur rund 30 Rappen pro Person und Tag», hat er unter anderem ausgerechnet. Wasserversorgungen arbeiten kostendeckend, dürfen also keine Gewinne erwirtschaften. Zäziwil ist eine von zwölf Gemeinden, die zum Wasserverbund Kiesental (Waki) gehören. Der Verbund verrechnet den Gemeinden jeweils das aus der Leitung bezogene Wasser. 

Unbewilligter Wasserbezug

Wie beim Strom verteuern Verbrauchsspitzen die Gebühren. «Eine Spitze entsteht beispielsweise, wenn alle am ersten schönen Frühlingstag gleichzeitig den Pool füllen», erklärte Urs Hirschi. Deshalb empfahl er, das Wasser über mehrere Tage hinweg einlaufen zu lassen. Wer ohne Bewilligung Wasser aus einem Hydranten bezieht, macht sich nicht nur unbeliebt, sondern sorgt häufig ebenfalls für eine Verbrauchsspitze. Zudem müssen die anderen Wasserbezüger das illegal entnommene Wasser und allfällige Schäden wegen unsachgemässer Handhabung indirekt berappen. Neuigkeiten gab es aus dem Ressort Bildung von Marianne Gerber, die seit Anfang Jahr im Amt ist. So wird ab dem Schuljahr 2018/19 ein Mittagstisch an drei Tagen pro Woche angeboten. Sollte der geplante Zusammenschluss der beiden Schulen Zäziwil und Oberhünigen Tatsache werden, stehe auch eine mögliche Tagesschule zur Debatte. Am 18. Oktober wird in der Mehrzweckhalle erneut ein Informationsanlass zur Zusammenlegung der Schulen durchgeführt. Im Dezember folgt dann die Abstimmung. 

Rechnung mit Ertragsüberschuss

Ein Umzug ist ebenfalls geplant. Die Schulbibliothek zieht in die leer gewordenen Räumlichkeiten der ehemaligen Raiffeisenbank an der Bernstrasse 1. Das genaue Datum steht noch nicht fest. Zufrieden mit der Gemeinderechnung 2017 zeigte sich der Finanzverantwortliche Eduard Häni. Der Gesamthaushalt schliesst mit einem Ertragsüberschuss von rund 150’000 Franken ab. Budgetiert war ein Aufwandüberschuss von rund 127’000 Franken. Gegenüber dem Budget 2017 entspricht dies einer Besserstellung von rund 277’000 Franken. Geringere Aufwände und mehr Erträge führten zum guten Ergebnis. Insbesondere die Steuereinnahmen fielen um rund 125’000 Franken höher aus als erwartet. 

Die Rechnung wurde von den 21 anwesenden Stimmbürgerinnen und Stimmbürgern angenommen. 

14.06.2018 :: Rebekka Schüpbach
Meistgelesene Artikel
«Eine aufwändige, aber schöne Arbeit»
Herbligen: Thailändische Küche im Kiesental: Zwei Frauen gründeten auf einem Bauernhof eine...
Einige scheinen noch zu schlafen. Andere sind wach und mehr oder minder geschäftig. Am...
Spektakel vor dem Schloss
Oberdiessbach: Mitglieder der Brass Band Oberdiessbach spielten vor der Kulisse des Schlosses einen Krimi....
Verschideni Vögu u när es Dessär
Es het im Buech o e ganzi Reihe vo Rezäpft für Gflügu. Nid so wie hüt, wos...
«Die Köhlerei soll nicht vergessen gehen»
Trubschachen: Am Fest «Läbigs Bruuchtum» können alte und traditionelle Handwerke...
Wochen-Zeitung
Brennerstrasse 7
3550 Langnau i. E.
Tel. 034 409 40 01
Fax 034 409 40 09
info@wochen-zeitung.ch
Redaktion: 034 409 40 05
Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
07:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 17:00 Uhr