Anmelden
Nach dem Torregen kommt die Sonne
Nach dem Torregen kommt die Sonne Eishockey, SWHL-B:

 

Für das erste Spiel der Doppelrunde des vergangenen Wochenendes empfingen die Brandis Ladies den EHC Bassersdorf. Am Sonntag reisten sie nach Sursee.


Nach einem ausgeglichenen Start in die Partie kam es im Mitteldrittel zur einer historischen Niederlage. Zuerst schien es, als würden die Emmentalerinnen trotz der Schnelligkeit und Effizienz der Gegnerinnen nicht allzu stark in Bedrängnis geraten. Dann folgte aber eines der schlechtesten Drittel in der Clubgeschichte. Frei nach dem Motto «wer hat noch nicht und möchte noch» gelang Bassersdorf ein Treffer nach dem anderen – ein unschöner Anblick für die heimischen Fans. Nebst dem schnellen Spiel das die Gäste aufzogen, war es vor allem das Emmentaler Verteidigungsspiel, das den Slot vernachlässigte, die Torhüterinnen nicht unterstützte und somit zum Torregen beitrug. So konnte man aus Emmentaler Sicht froh sein, als das Drittel endlich vorbei war.

Im Schlussdrittel ging es dann wieder aufwärts. Dennoch konnte Brandis nur einmal jubeln; Bassersdorf war weiterhin die effizientere Mannschaft. So gab es nach dem Match auf Seiten der Emmentalerinnen einiges zu besprechen, während die Gäste ihren ersten Sieg über die Brandis Ladies feiern konnten. 

 

Die Lehre aus den Fehlern gezogen

Mit der ersten Niederlage der Saison im Gepäck ging es am nächsten Tag weiter nach Sursee zum ebenfalls ersten Auswärtsspiel. Wie die Spielerinnen von Brandis natürlich wussten, hatte Sursee tags zuvor die Mitfavoritinnen für den Meistertitel aus Langenthal geschlagen. Dazu kam, dass Petra Melicherikova als Spielerin mit den meisten Skorerpunkten dem Team heute fehlte. Dafür stiess Nathalie Gerber zum Team, was das Defensivverhalten der Brandis Ladies stärken sollte. Trotz dieser Mutation gelang Chiara Bumann in der neunten Minute der Führungstreffer auf Pass von Daniela Steiger nach einem verlorenen Bully in der Zone der Brandis Ladies. Die Emmentalerinnen waren entschlossen, den Kopf heute nicht hängen zu lassen.Obwohl viele Zweikämpfe hart umkämpft waren, passierte im Mittel- und somit unterdessen Angstdrittel ausser dem Torhüterinnenwechsel der Brandis Ladies nichts Zählbares. Auffällig war aber auch heute wieder, dass viele Schüsse geblockt wurden – leider ab und an auch die der eigenen Verteidigerinnen. Ebenfalls zu sehen bekamen die Zuschauer Einlagen, die man sonst vor allem aus dem Fussball kennt. So räumte Selina Hehlen mittels einer sehenswerten Grätsche beiderlei Puck und Gegenspielerin ab und bewahrte Dunja Fasel im Tor vor einem Schuss. Obwohl dies auch nicht der beste Match der Brandis Frauen war, zeigten sie eine Reaktion auf den letzten Spieltag und holten sich wohlverdiente drei Punkte mittels einer guten Teamleistung. 

04.10.2018 :: Rebecca Schär
Meistgelesene Artikel
«Ein Kino auf dem Land war schon etwas Spezielles»
Signau: Nach 56 Jahren schliesst das Kino Roxy am 18. Oktober seine Türen. Wegen der stark gesunkenen...
Auszeit: Die Schnelligkeit des technischen Fortschritts (Roboter, Digitalisierung und anderes) raubt uns...
«Ich hatte die Motivation verloren»
SCL Tigers:   Nach einer harten Zeit hat Mikael Johansson den Spass am Eishockey wiedergefunden. Dass er...
Dank der Bauarbeiten wird sich das Hochmoor ausbreiten können
Wachseldorn: Die Bauarbeiten im Wachseldornmoos stehen kurz vor dem Abschluss. Das Hochmoor – eines der...
«In der NLA zu pfeifen wäre mein Traum»
Eishockey: Als Frau in einer Männerdomäne hat Fabienne Stucki überhaupt keine Pro­bleme. Die...
Wochen-Zeitung
Brennerstrasse 7
3550 Langnau i. E.
Tel. 034 409 40 01
Fax 034 409 40 09
info@wochen-zeitung.ch
Redaktion: 034 409 40 05
Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
07:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 17:00 Uhr