Anmelden
Morgens Schülerin, abends Fussballerin

Bekanntlich werden wir Fussballerinnen nicht so gut bezahlt wie die Männer – ehrlich gesagt nicht mal annähernd so gut. Ich weiss nicht so recht, ob ich das gut oder schlecht finden soll. Es hat sicherlich seine Vorteile, wenn man während seiner Karriere für sein restliches Leben aussorgen kann. Aber bei aller Liebe: Kein Mensch ist so viel Geld wert, auch ein Cristiano Ronaldo oder ein Lionel Messi nicht. 

Der Aufwand ist bei uns Fussballerinnen gleich gross wie bei den Männern. Aber bei uns stellt man sich viel eher die Frage: Was ist, wenn ich verletzt aufhören muss?
Was kommt nach dem Fussball? Während der Karriere sind grosse finanzielle Rücklagen nicht möglich. Deshalb ist es enorm wichtig, dass Fussballerinnen sich neben der sportlichen Karriere auch beruflich ein Standbein aufbauen. Nur die Wenigsten leben ihr Leben als reine Profifussballerinnen. Einerseits weil es aus finanziellen Gründen nicht ausreicht, anderseits aber auch, weil man sich für das Leben nach der Karriere einen Grundstein bauen will. 

Ich drücke momentan die Schulbank, um meine Berufsmatura nachzuholen, damit ich später – im Laufe meiner Karriere – an eine Fachhochschule oder an die Uni gehen kann. Sozialpädagogin, Hebamme oder Physiotherapeutin sind Berufe, welche ich mir nach meiner Karriere vorstellen könnte. Für mich ist zurzeit wichtig, dass ich neben meiner Leidenschaft zum Fussballspielen auch an meine berufliche Zukunft denke und deswegen bin ich mir nicht zu schade, täglich die Schulbank zu drücken. 

Ich denke, wir sollten froh darüber sein, wie es ist und uns nicht ständig mit den Männern vergleichen. Man muss sehen, welche wirtschaftlichen Dimensionen der Männerfussball mittlerweile erreicht hat. Das ist bei den Frauen nicht so. Während diese zum Beispiel nach einem grossen Turnier weiterhin ein beschauliches Leben führen können, herrscht bei den Männern täglich Ausnahmezustand. Das Privatleben existiert nicht mehr.

09.11.2017 :: Lia Wälti ist Fussballerin bei Turbine Potsdam in der ersten deutschen Bundesliga.
Meistgelesene Artikel
Als Gitarrenlehrer an einer Musikschule komme ich, wie die Volksschullehrer, in den Genuss von 13...
Bekanntlich werden wir Fussballerinnen nicht so gut bezahlt wie die Männer – ehrlich...
Nennen wir ihn Otto. Otto sieht schrecklich aus. Seine linke Gesichtshälfte ist aufgedunsen,...
Moto2-WM17 mit Tom Lüthi: So haben sich Thomas Lüthi und seine Fans den Ausgang der Motorrad-WM 2017 nicht vorgestellt....
Der Ortsteil Tau ir Gmein Trachsuwaud isch so ne Art hingere Houptort. Dert isch ds Museum vom...
Wochen-Zeitung
Brennerstrasse 7
3550 Langnau i. E.
Tel. 034 409 40 01
Fax 034 409 40 09
info@wochen-zeitung.ch
Redaktion: 034 409 40 05
Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
07:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 17:00 Uhr