Anmelden
Mondholz aus dem Kurzeneigraben
Mondholz aus dem Kurzeneigraben Wasen:

Im Kurzeneigraben wurden zwei alte, grosse Weisstannen als Mondholz gefällt. Dieses gilt in Fachkreisen als besonders haltbar und widerstandsfähig.

Im Auftrag eines Fensterproduzenten liess die Firma Lerchholz, Grünenmatt, am 5. Januar in ihren Privatwaldungen im Kurzeneigraben zwei 200-jährige Weisstannen fällen. Der Zeitpunkt wurde so gewählt, dass aus den Tannen so genanntes Mondholz gewonnen werden kann. Seit Jahrtausenden beschäftigen sich Menschen mit dem Einfluss des Fällzeitpunktes auf die Holzqualität. Bei abnehmendem Mond und bei Neumond geschlagenes Holz wird besondere Qualität hinsichtlich seiner Stabilität, Haltbarkeit, Feuerbeständigkeit, Härte und Schädlingsresistenz attestiert. Mit diesen positiven Eigenschaften können Waldeigentümer einen Mehrwert generieren. Dies ist bei der durch Zwangsnutzungen infolge Sturmschäden und Borkenkäferbefall arg gebeutelten Wald- und Holzwirtschaft willkommen.  

Präzisionsschnitte

Ein Dutzend Gäste konnten sich im -stotzigen Schwendiwald bei Schneegestöber von der Präzisionsarbeit der professionellen Holzerequipe überzeugen. Dank einer exakten Fällkerbe und zwei gezielt platzierten Hydraulikpressen unterhalb des finalen Trennschnittes kamen die beiden Waldriesen von sieben und acht Kubikmeter Nutzholz wunschgemäss zu liegen.

Natürliche Verjüngung

«Durch das Fällen dieser beiden Tannen entsteht im hier typischen Plenter-wald Platz und Licht für den Jungwuchs», erklärte Staatsförster Hans Gfeller. Anhand der Jahrringdichte interpretierte er die einzelnen Wachstumsphasen der auf Brusthöhe 75 Zentimeter dicken Stämme.

Die Trämel werden später per Seilwinde den Steilhang hochgezogen und über die Forststrasse der Weggenossenschaft Wittenbach abtransportiert.

10.01.2019 :: Ulrich Steiner
Meistgelesene Artikel
Kolumne - Anton Brüschweiler:   Schon bald müssen wir es wieder einreichen, das unbeliebteste Dokument aller Zeiten:...
Auszeit: Wir sitzen im Kreis auf dem Bambusboden, unter einem dicken Grasdach. Der Schamane beginnt ein...
Bei einem weiteren Bauernbetrieb wird es dunkel im Stall
Zäziwil: Am Morgen des 16. März melken die Hubachers zum letzten Mal ihre 30 Kühe. Dann werden...
E wichtige Ort  bi de Schafstäu
Ört u Näme: «Schafhuse» isch äue öppe dr bekanntischt Ort, wo vo dr Bezeichnig här...
Revanche mit Torspektakel gelungen
Unihockey, NLA, Damen: Während das erste Playoff-Spiel knapp für die Burgdorferinnen ausging, revanchierten sich...
Wochen-Zeitung
Brennerstrasse 7
3550 Langnau i. E.
Tel. 034 409 40 01
Fax 034 409 40 09
info@wochen-zeitung.ch
Redaktion: 034 409 40 05
Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
07:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 17:00 Uhr