Anmelden
Mehr «kleine Fische» gemeldet
Kanton Luzern: Bei der Dienststelle Steuern sind 2018 mehr Selbstanzeigen eingegangen als in den Vorjahren. Die Einnahmen pro Fall sind aber deutlich gesunken.

Die Dienststelle Steuern des Kantons Luzern hat im vergangenen Jahr 644 Selbstanzeigen von Steuerpflichtigen fakturiert. «Die daraus resultierenden Erträge für Bund, Kanton und Gemeinden sind 2018 im Vergleich zum Vorjahr deutlich zurückgegangen und lagen auch deutlich unter dem Schnitt der Jahre 2010 bis 2017.» Im vergangenen Jahr wurden mehr Gesuche eingereicht und bearbeitet. Mehr Fälle bei deutlich sinkendem Ertrag bedeutet, dass die durchschnittlichen Einnahmen pro Verfahren markant gesunken sind.

Instrument wird rege genutzt

Die Möglichkeit, einmal im Leben eine straflose Selbstanzeige einzureichen und damit nicht deklarierte Einkommen und Vermögen zu melden, besteht landesweit seit 2010. Dabei müssen die Steuerpflichtigen die Nachsteuer samt Zins auf maximal zehn Jahre zurück bezahlen, erhalten aber keine Busse. Die selbstangezeigten Vermögenswerte und die daraus fliessenden Erträge werden damit nachhaltig der ordentlichen Besteuerung zugeführt – das heisst, sie tauchen auch in künftigen Steuererklärungen auf.

Die meisten Selbstanzeigen betrafen wie in den Vorjahren natürliche Personen, die zum Beispiel nicht angegebene Nebenbeschäftigungen,  Renten und Vermögen sowie Erträge aus nicht deklarierten Wertschriften, Konten oder Liegenschaften meldeten. «Auffällig viele Fälle betreffen wiederum ausländische Geldkonten oder ausländische Liegenschaften. Hier dürfte die Einführung des automatischen Informationsaustausches wiederum eine Rolle gespielt haben», teilt die Dienststelle Steuern mit. Wenige der erledigten Fälle betrafen juristische Personen.

Im Rahmen der Einführung des automatischen Informationsaustausches erfolgten 2018 erstmals für das Kalenderjahr 2017 entsprechende Meldungen ausländischer Steuerbehörden an die Schweiz. Sobald eine schweizerische Steuerbehörde im Besitz einer Meldung ist, kann vom Instrument der straflosen Selbstanzeige nicht mehr Gebrauch gemacht werden. 

10.01.2019 :: pd.
Meistgelesene Artikel
Kolumne - Anton Brüschweiler:   Schon bald müssen wir es wieder einreichen, das unbeliebteste Dokument aller Zeiten:...
Auszeit: Wir sitzen im Kreis auf dem Bambusboden, unter einem dicken Grasdach. Der Schamane beginnt ein...
Bei einem weiteren Bauernbetrieb wird es dunkel im Stall
Zäziwil: Am Morgen des 16. März melken die Hubachers zum letzten Mal ihre 30 Kühe. Dann werden...
E wichtige Ort  bi de Schafstäu
Ört u Näme: «Schafhuse» isch äue öppe dr bekanntischt Ort, wo vo dr Bezeichnig här...
Revanche mit Torspektakel gelungen
Unihockey, NLA, Damen: Während das erste Playoff-Spiel knapp für die Burgdorferinnen ausging, revanchierten sich...
Wochen-Zeitung
Brennerstrasse 7
3550 Langnau i. E.
Tel. 034 409 40 01
Fax 034 409 40 09
info@wochen-zeitung.ch
Redaktion: 034 409 40 05
Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
07:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 17:00 Uhr