Anmelden
Lehre bietet 1000 Chancen
Emmental:

Der HIV Burgdorf-Emmental lanciert eine Bildungs-offensive. Die Broschüre «1000 Chancen» zeigt an Beispielen auf, was man mit einer Berufslehre alles erreichen kann.



Was haben Roland Loosli, CEO Albiro Gruppe Sumiswald, Marco Studer, CEO Aebi Burgdorf, und Martin Wahlen, CEO Kambly Trubschachen, gemeinsam? Diese Personen haben ihre berufliche Laufbahn mit einer Berufslehre begonnen und durch gezielte Fort- und Weiterbildungen ihre heutige Position als Chef einer Unternehmung erreicht. «Wir sind ein Hochlohn- und Hochpreisland. Um wettbewerbsfähig zu bleiben, brauchen wir bestens ausgebildete Fachkräfte und Kaderleute. Diese müssen fähig sein, die vielen Erkenntnisse der Forschung in Spitzenprodukte umzusetzen», begründete Walter Gerber, Präsident des HIV Burgdorf-Emmental, an einem Medienanlass die Bildungsoffensive durch seinen Verein.

Erfolgreiches duales Bildungssystem

Regula Gloor, CEO der Gebrüder Gloor AG in Burgdorf, erläuterte als Projektleiterin die Entstehung der Broschüre «1000 Chancen». Diese zeigt an sechs Beispielen aus dem Emmental auf, wie man es vom Lehrling zum Chef bringen kann. Damit soll den teilweise immer noch vorhandenen Vorstellungen entgegengetreten werden, welche die Berufslehre als Sackgasse sehen. «Wieso sind wir bezüglich Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit Weltspitze? Wieso haben wir eine so tiefe Arbeitslosigkeit und wieso interessieren sich Amerikaner und Chinesen so sehr für unser duales Bildungssystem?», fragte sie rhetorisch. Mit der Broschüre sollen vor allem Eltern, Lehrkräfte, Oberstufenschüler und Berufsberatungszentren angesprochen werden. Die Informationsschrift soll an die Mitglieder des HIV Burgdorf-Emmental und Schulen verschickt sowie an der OGA und Ausbildungsmessen aufgelegt werden.

Roland Loosli betonte, dass er mit einer KV-Lehre seinen Neigungen habe nachgehen und dabei seine Stärken und Schwächen besser habe ausloten können. Das sei für seinen weiteren beruflichen Weg wichtig gewesen. «Als Lernender musste ich erkennen, dass im Betrieb jeder mehr wusste als ich. Das hat mich motiviert, hart zu arbeiten, neugierig zu sein und durchzuhalten, um vorwärts zu kommen. Das Kennen der Arbeitswelt und das Sammeln von Berufs- und Lebenserfahrung war für meine weitere Karriere überaus wichtig», bilanzierte er seinen Start in das Berufsleben. 

 

 

Die Broschüre «1000 Chancen» kann bezogen werden bei hiv-emmental@bern-cci.ch


18.05.2017 :: Walter Marti
Meistgelesene Artikel
Von Langnau nach Rüegsauschachen: Ein Metzgerwechsel im Jakob-Markt
Zollbrück: 22 Jahre führte Rudolf Lüthi von der «Hübeli-Metzg» in Langnau die...
Wohär chönnt äch dr Ortsname «Fälbe» cho? Villech vo...
Die Zahl der Menschen, die Informationen und Neuigkeiten dergestalt zurechtbiegen und...
Dr Heilig Oswaud isch nid grad e Heilige, wo me im erschte Momänt a ds Ämmitau...
Sollten Sie mich demnächst mit einem grossen Kinderwagen in einem Zug oder Bus antreffen, so...
Wochen-Zeitung
Brennerstrasse 7
3550 Langnau i. E.
Tel. 034 409 40 01
Fax 034 409 40 09
info@wochen-zeitung.ch
Redaktion: 034 409 40 05
Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
07:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 17:00 Uhr