Anmelden
Kriminelle Bereicherung belohnt

Leider gibt es auch unter den Chefbeamten in den öffentlichen Verwaltungen Personen, welche nicht unterscheiden können, was «mein» und «dein» ist! Besonders verwerflich sind diese Taten von öffentlichen Angestellten, deren hohe Entlöhnung solche kriminellen Schritte in keiner Weise entschuldbar machen. Im vorliegenden Fall ist natürlich die Sanktionierung des Vergehens (bei einer fristlosen Kündigung, durch eine Abfindung mit acht Monatsgehältern) seitens des Arbeitgebers (Zolldirektion) nur eine Einladung für zukünftige Straftaten. In der Privatwirtschaft werden die Täter fristlos und ohne finanzielle Zuschüsse entlassen. Es ist nur zu hoffen, dass mutige Politiker diesen Fall noch einmal auf den Tisch bringen und auch die vorgesetzte Person der beiden zur Rechenschaft gezogen wird. Hans König, Häusernmoos



08.06.2017 ::
Meistgelesene Artikel
Kürzlich hatte ich mich mal wieder breitschlagen lassen, an einer Presse- reise teilzunehmen....
Die Samariterjugend ist zur Stelle, wenn Erste Hilfe nötig ist
Röthenbach: Jessica Bichsel und Tim Röthlisberger befassen sich in ihrer Freizeit mit dem Thema Erste...
Eigentlich nervt mich dieser Ausdruck «Fake News». Man sollte hierzulande eher wieder...
Ört, wo «Schlatt» heisse, fingt me im Gebiet vor «Wuche-Zytig»...
Als Gelegenheitsschreiberling setzt man sich gerne und vorzugsweise mit grossen, aber noch...
Wochen-Zeitung
Brennerstrasse 7
3550 Langnau i. E.
Tel. 034 409 40 01
Fax 034 409 40 09
info@wochen-zeitung.ch
Redaktion: 034 409 40 05
Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
07:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 17:00 Uhr