Anmelden
Klares Nein zur Schuldenbremse
Escholzmatt-Marbach:

Die SVP wollte dem Gemeinderat eine Schuldenbremse auferlegen. Die Gemeindeversammlung bremste das Ansinnen der SVP aber deutlich aus.

Der Voranschlag 2018 sieht einen Verlust von knapp 100’000 Franken vor. Im Finanzplan 2018 2022 liegt der Selbstfinanzierungsgrad stets unter der Grenzmarke von zehn Prozent, wie dies bereits 2016 der Fall war und für 2017 budgetiert ist. Hinzu kommt, dass 2019 auch die Luzerner Gemeinden das Rechnungsmodell HRM2 einführen müssen. Die Umstellung birgt einige zusätzliche Un-sicherheiten. 

Wer die finanziellen Aussichten der Gemeinde Escholzmatt-Marbach negativ sehen will, findet Gründe. 

Um das HRM2 einführen zu können, musste Escholzmatt-Marbach die Gemeindeordnung anpassen. Die SVP hatte bereits in der Mitwirkung angeregt, eine Schuldenbremse einzuführen. Der Gemeinderat erachtete das Instrument als nicht sinnvoll. «Sie könnte sich für die Entwicklung der Gemeinde hinderlich auswirken», schrieb der Gemeinderat in der Botschaft zur Gemeindeversammlung.  

Gegen «schleichende Verschuldung»

Fritz Gerber von der SVP stellte daher an der Gemeindeversammlung den Antrag, die Schuldenbremse einzuführen. Der Gemeinde gehe es nur dank der Besitzstandwahrung im Zusammenhang mit der Gemeindefusion so gut; wie auch dank tiefer Zinsen, meinte Gerber. «In Zukunft werden wir beim Finanzausgleich viel weniger erhalten.» Mit der Schuldenbremse, bei der die Zahlen von fünf Jahren berücksichtigt würden, könne eine schleichende Verschuldung verhindert werden. Auf nationaler und kantonaler Ebene sei das Instrument auch erfolgreich, warb Gerber weiter und fügte an: «Die Schuldenbremse ist kein Misstrauensvotum an den Gemeinderat.» 

Pius Kaufmann, seinerseits auch Kantonsrat, bejahte, dass die Schuldenbremse des Bundes erfolgreich sei, «beim Kanton mussten wir die Schuldenbremse nun ja lockern.» 

Die 144 anwesenden Stimmberechtigten bremsten schliesslich die SVP aus – lediglich 21 stimmten für deren Antrag. 

07.12.2017 :: zue.
Meistgelesene Artikel
«Mehr Zeit für die Familie, ­darauf freue ich mich sehr»
Schwingen: Nach seinem Rücktritt vom Spitzensport redet der dreifache Eidgenosse Matthias Siegenthaler...
Kolumne: So heisst es im berühmten Jodellied von Franz Stadelmann. Immer wieder begegnet man diesem...
«Eigentlich bin ich eine kleine Perfektionistin»
Escholzmatt: Lina Krummen-acher ist fasziniert von der Kunst des Schönschreibens. Die Schreibutensilien...
Ich hätte eine andere Überschrift wählen können – wie etwa: «Das...
Töggeli Club feiert mit dem OpenAir- Turnier sein 20-jähriges Bestehen
Tischfussball: Am OpenAir--Turnier des Töggeli Clubs Emmental -wurden nicht nur intensive Duelle ausgetragen,...
Wochen-Zeitung
Brennerstrasse 7
3550 Langnau i. E.
Tel. 034 409 40 01
Fax 034 409 40 09
info@wochen-zeitung.ch
Redaktion: 034 409 40 05
Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
07:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 17:00 Uhr