Anmelden
Geschichten von Frauen und Mädchen
Gohl:

 

Zu Ehren von Hans Ulrich Schwaar las Res Friedli aus dessen Werken. Die ausgewählten Geschichten über Frauen und Mädchen sorgten für einen kurzweiligen Nachmittag.


Den Leseanlass hatte Hansruedi Hänni organisiert. Dort, im Gohlgraben, hatte Hans Ulrich Schwaar mehrere Jahre als Lehrer gewirkt. Das Emmental und seine Leute kannte er bestens. Dass jeder Mensch ein Original ist, erfährt man in seinen Büchern. Die Lesung im Restaurant Jägerhaus stand ganz unter dem Thema Frauen- und Mädchenfiguren.

Res Friedli griff zuerst nach der 2010 erschienenen Ausgabe «Rychs Bärndütsch». Mit prägnanten Ausdrücken beschreibt der Autor hier Personen in ihrer Art. Als Schwaar 1975 seine schriftstellerische Tätigkeit begann, widmete er sich auch Übersetzungen. Res Friedli gab den Anwesenden mit der zarten Liebesgeschichte aus «Lineli» von C. F. Ramuz Einblick in die Übersetzung Schwaars aus dem Französischen in ein emmentalisches Berndeutsch.

Leute zwischen Hohgant und Napf

Das Büchlein «Ämmegrien» ist eine bunte Folge von acht Geschichten, in denen Schwaar die Bewohner zwischen Hohgant und Napf beschreibt. «Ds Liseli» liess Kobi so richtig aufleben und der Gedanke «die wotti einisch u ke angeri!» tauchte in seinem Innern immer stärker auf. Doch eine dunkle Wolke machte sich breit. «A sym Härztöri het öppis gchlemmt.» Mit solch feinen Nuancen schrieb Schwaar Geschichten und Erlebnisse nieder. Res Friedli belebte sie in farbiger Modulation, so dass es für die Zuhörer ein spannender Genuss wurde. Das Flötenquartett von Rösli Gerber untermalte die Lesungen mit gediegenen Melodien.

In einem weiteren Büchlein kamen unter Schwaars Feder Menschen aus der Gegend zu Wort. Anna war Hebamme in Eggiwil gewesen und hatte Heiteres, aber auch Tragisches zu erzählen. Als «Sprägeli», ein Huhn, unbedingt bei einer Geburt zuschauen wollte, ging ein Lächeln durch die Reihen.

Friedli las auch aus den sieben Brüdern, einer Übersetzung aus dem Finnischen, vor. Zum Abschluss gab Friedli noch die lustige Geschichte von Käthle weiter. Die Hühnersuppe, die sie ihren Mannen auftischte, hätte wohl niemand von den Anwesenden probiert.


08.11.2018 :: kmb.
Meistgelesene Artikel
«Manchmal trainieren die Piccolos dasselbe wie Ciaccio und Punnenovs»
SCL Tigers: Er ist einer, der im Hintergrund viel bewirkt, ohne dass die grosse Masse davon Notiz nimmt: Dusan...
Der geneigte Leser meiner Kolumnen weiss es ja sicher schon lange: ich mag die Sprache, ich mag das...
«Eines aber wissen wir: Alles trägt zum Besten derer bei, die Gott lieben; sie sind ja...
Punkt in Biel, Notizen in Helsinki
SCL Tigers: Die SCL Tigers sind ihrem Ruf als beste Auswärtsmannschaft der Liga auch nach der...
Im Frühling soll das «Metzgerhüsi» mit neuem Pächter eröffnet werden
Walkringen: Das «Metzgerhüsi» ist seit Dezember 2015 geschlossen. Der neue Eigentümer...
Wochen-Zeitung
Brennerstrasse 7
3550 Langnau i. E.
Tel. 034 409 40 01
Fax 034 409 40 09
info@wochen-zeitung.ch
Redaktion: 034 409 40 05
Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
07:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 17:00 Uhr