Anmelden
Gelöste und nervenstarke Pferde am Feldtest
Gelöste und nervenstarke Pferde am Feldtest Bärau:

Beim Feldtest haben sich acht Freibergerpferde präsentiert. Hinsichtlich der Abstammung und des Fremdblutanteils waren die jungen Pferde recht unterschiedlich.

Mit der Startnummer eins stellte sich «Nilo» vor den zwei Rasserichtern Hugo Piller und Philippe Marchand auf. Der helle Fuchs mit auffälliger breiter Blesse, im Besitz von Christine und Ernst Zürcher aus Eggiwil, setzte gleich einen Massstab mit den höchsten Exterieurnoten des Nachmittages. Mit den Noten 8,8,8 verliess der von Bendicht Röthlisberger vorgeführte Wallach den Schauring. Mit der imposanten Grösse von 165 Zentimetern zog Startnummer zwei gleich alle Blicke auf sich. «Lotus» gehört Renate Schöni in Oschwand. Das gemessene Stockmass schlug sich in der Exterieurbewertung mit einer fünf im Typ nieder, ergänzt mit einer sieben im Bau und einer acht im Gangwerk. Etwas Nervosität kam bei Ursula Hasler, der Sekretärin der PZG Oberemmental auf, als Startnummer drei den Ring betrat. Gehört doch «Diva» ihrer Tochter Alexandra. Die Stute fiel vor allem durch ihren prägnanten weissen Fleck am Bauch und den ebenfalls speziell gezeichneten Beinen auf. Bendicht Röthlisberger stellte das zweite Pferd mit Namen «Nilo» vor. Der grossrahmige braune Wallach durfte sich dreimal eine sieben notieren lassen, was schlussendlich im dritten Rang resultierte.

Unterschiedlicher Fremdblutanteil

Im zweiten Rang klassierte sich «Fina», welche Fritz Muster aus Rüderswil, dem Präsidenten der Pferdezuchtgenossenschaft Oberemmental, gehört. Als Feldtest-Sieger ging «Candy» hervor. Der braune Wallach gehört Ulrich Gerber aus Oschwand und wurde mit 7,6,8 benotet. «Das Segment der präsentierten Pferde war ziemlich unterschiedlich, auch hinsichtlich Abstammung und Fremdblutanteil», meinte Hugo Piller nach Beendigung der Exterieurbewertung. Jedes der acht Feldtestpferde weist einen anderen Vater vor.

Seriös gefahrene Pferde

Richter Hansjürg Fuhrimann konnte beim Fahren vorwiegend den oberen Teil der Notenskala nutzen. Er war sich mit Gerhard Bieli, der das Anspannen der Pferde beurteilte, einig, dass die Tiere gelöst und nervenstark agierten: «Man merkt, dass die Feldtestpferde seriös gefahren wurden.» Vier Pferde beendeten die Teilprüfung Reiten mit einem Durchschnitt von 9.000 und eine sechs im Schritt war die tiefste Note, die von Richter Konrad Erni ausgesprochen wurde.

07.06.2018 :: Karin Rohrer
Meistgelesene Artikel
Neues Lied fürs Emmental
Emmental: In einem neuen Lied werden die schöne Landschaft und kulinarische Produkte des Emmentals...
Kinder und Jugendliche auf der  Suche nach dem besten Zug
Trubschachen: Der Schachklub bietet seit 50 Jahren Jugendschachkurse an. Das Training vermittelt Theorie und gibt...
Auszeit: Über der Woche nach dem zwanzigsten Sonntag nach Trinitatis steht ein Wort des Propheten...
«Jeder in unserer Mannschaft hat das gleiche Ziel: Profi-Eishockey-Spieler in der NLA werden»
SCL Young Tigers:   Das Ziel ist klar: sie wollen Profi-Eishockey- Spieler werden. Auch wenn Keijo Weibel,...
Vom Fürsorger zum Coach
Renato Galasso: War ein Berufsberater vor 100 Jahren vor allem als Lehrlingsfürsorger tätig, versteht er...
Wochen-Zeitung
Brennerstrasse 7
3550 Langnau i. E.
Tel. 034 409 40 01
Fax 034 409 40 09
info@wochen-zeitung.ch
Redaktion: 034 409 40 05
Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
07:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 17:00 Uhr