Anmelden
Eschenwelke lässt die Äste verdorren
Flühli:

Die Forstfachleute machen darauf aufmerksam, dass insbesondere im Bereich Emmen- und Dammweg an einigen Stellen ein schleichendes Eschentriebsterben eingesetzt hat. Die Situation werde gut beobachtet, schreibt der Gemeinderat. «Die Ursache ist ein aus Asien Anfang der 1990-er Jahre eingeschleppter Pilz, der sich in Europa epidemisch ausgebreitet hat.» Das Phänomen heisst Eschenwelke. In der Schweiz sei der Befall in allen Regionen verbreitet. Der Pilz befalle die neuen Triebe der Eschen. In der Folge stürben Äste, Kronenteile oder ganze Bäume ab. Massnahmen zur Eindämmung oder Bekämpfung der Krankheit gebe es nicht. «Aus Sicherheitsgründen werden voraussichtlich im Winter 2017/18 kranke Bäume gefällt», steht in der Mitteilung.



15.06.2017 :: pd.
Meistgelesene Artikel
Kürzlich hatte ich mich mal wieder breitschlagen lassen, an einer Presse- reise teilzunehmen....
Die Samariterjugend ist zur Stelle, wenn Erste Hilfe nötig ist
Röthenbach: Jessica Bichsel und Tim Röthlisberger befassen sich in ihrer Freizeit mit dem Thema Erste...
Eigentlich nervt mich dieser Ausdruck «Fake News». Man sollte hierzulande eher wieder...
Ört, wo «Schlatt» heisse, fingt me im Gebiet vor «Wuche-Zytig»...
Als Gelegenheitsschreiberling setzt man sich gerne und vorzugsweise mit grossen, aber noch...
Wochen-Zeitung
Brennerstrasse 7
3550 Langnau i. E.
Tel. 034 409 40 01
Fax 034 409 40 09
info@wochen-zeitung.ch
Redaktion: 034 409 40 05
Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
07:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 17:00 Uhr