Anmelden
Ein neuer Trainer für Mirchel solls richten
Ein neuer Trainer für Mirchel solls richten Eishockey, 2. Liga:

Ein ­neues Sommertraining, ein neuer ­Trainer, der grosse Umbruch bei Brandis und der Umgang mit zwei Meistertiteln sind die Zutaten für die kommende Saison.

 

Zwei Punkte trennten die obersten zwei der Qualifikations-Tabelle der letzten Saison. Der Doppel-Meister, SC Freimettigen, führte vor dem EHC Mirchel mit 43 Punkten. So eng wie die Qualifikationsrunde an der Spitze endete, so spannend waren auch die Playoff-Partien. Die im mittleren Feld der Tabelle klassierten Brandis und Oberlangenegg schafften es immerhin bis in die Playoff-Viertel-Finals, wo dann aber Schluss war. Der gemeinsame Nenner in Sachen Zielsetzung von dieser Saison ist für alle Mannschaften klar: eine gute und konstante Qualifikation spielen und die Playoffs erreichen, wobei der EHC Brandis, nach allen Vereins-Turbulenzen etwas mehr Vorsicht walten lässt bei seiner Zielformulierung.

 

Der Doppel-Meister SC Freimettigen

Beim letztjährigen Meister ändert sich auf diese Sasion hin nicht viel, wieso auch, wenn der Erfolg da ist? «Wir müssen einfach mit dem Druck als Doppel-Meister umgehen können», gibt der Freimettigen-Trainer Stephan Schweingruber zu. Schwein-
gruber ist nun die dritte Saison als Trainer in Freimettigen tätig. Die Vorbereitungen im Sommer seien gut gelaufen. Die Mannschaft kam in den Genuss eines Wochenendes auf einer Insel im Mittelmeer. Seit Ende August wird zweimal  pro Woche auf dem Eis trainiert. Die Vorbereitungsspiele sind gut gelaufen. «Darauf lege ich jedoch nicht allzuviel Wert. Für mich ist es wichtig, dass wir beim Meisterschaftsstart bereit sind», so Schweingruber. Der SC Freimettigen startet am Samstag, um 17.00 Uhr in die Meisterschaft gegen den EHC Bern 96, in der Sagibach-Halle in Wichtrach.

 

Neuer Trainer für den EHC Mirchel

René Friedli heisst der neue Trainer des EHC Mirchel. Der 45-Jährige zweifache Vater wohnt in Ulmiz. Friedli durchlief eine Hockey-Karriere wie aus dem Buch, spielte in allen Ligen in den verschiedensten Teams; unter anderm auch in der NLA sieben Jahre beim SC Bern, wo er zweimal Meister wurde. Auch als Trainer hat er an mehreren Stationen Erfahrungen gesammelt. In der Saison 2017/18 amtete René Friedli als zweiter Assistenz-Trainer bei den Novizen Elite des SC Bern, bevor er nun zu Mirchel stiess. Nebst dem Trainer ist auch der Assistenztrainer neu: Hans-Peter Zbinden. Für die Spieler bedeutete das neue Trainerduo bisher viel Selbstdisziplin während des individuellen Sommertrainings. Im Trainingswochenende in Grindelwald wurde dann am Teamspirit gearbeitet und das gegenseitige Kennenlernern gefördert. Ziel der Mirchler ist es, jedes Spiel erfolgreich zu gestalten und eine gute Quali zu spielen.

 

Vieles neu beim EHC Brandis

Beim Verein Brandis wurden diesen Sommer die Karten neu gemischt. Das MySports-League-Team spielt neu unter dem Namen Hockey Huttwil mit Heimstätte Huttwil. Somit konnte das ehemalige «Zwöi» den Namen erben und heisst nun Brandis 1. Abgesehen vom neuen Namen mussten die Verantwortlichen auch neue Sponsoren suchen und einiges an der Organisation und Administration umkrempeln. «Die Reorganisation innerhalb des Vereins hat uns relativ viel Aufwand und Zeit gekostet. Die Suche nach Sponsoren und Spielern war nicht so einfach», gibt der Trainer Christoph Rohrer zu. Auch die Mannschaft hat eine sehr grosse Veränderung durchgemacht: «Wir haben einen Generationenwechsel vollzogen. Neu sind viele junge Spieler zu uns gekommen», erklärt Rohrer weiter. Deshalb verzichten sie auf die Nennung eines konkreten Ziels und wollen diese Saison an der Leistungskultur arbeiten. «Ich bin zufrieden, wenn ich Ende Saison feststellen kann, dass wir einen Schritt weiter sind, als jetzt, zu Beginn der Saison», stellt Christoph Rohrer fest. Zur Teambildung gings für die erste Mannschaft vom EHC Brandis ein Wochenende in die Oberländer Berge. Ob die Jungen somit bereit sind, auch auf dem Eis den Gipfel zu stürmen, wird sich erstmals am Sonntag, daheim gegen den EHC Boll zeigen.

 

Wie gewohnt beim EHC Oberlangenegg

Nur gerade ein Abgang hatte der EHC Oberlangenegg zu verkraften, dafür hat es zwei Neuzugänge gegeben. Ivo Zürcher und Dario Haldimann wechselten diesen Sommer von den Huskys zu den Wölfen. Der Trainer Roland Aellig ist zufrieden mit den Vorbereitungen: «Das Sommertraining wurde sehr gut besucht und die Stimmung im Team ist super. Leider konnten wir bis jetzt noch nie mit dem kompletten Kader trainieren und die Freundschaftsspiele bestreiten». Er habe einfach zu viele Absenzen durch das Militär, Verletzungen und Urlaub. Aber ab dem Trainingslager gelte es ernst und dann  stehen dem Trainer mindestens drei komplette Linien zur Verfügung. Auch für Aellig ist klar, mit seinem Team will er wiederum die Playoffs erreichen. Die ersten Punkte könnten die Wölfe am Samstag in einer Woche, am 20. Oktober in Kandersteg holen.

11.10.2018 :: Olivia Portmann
Meistgelesene Artikel
«Manchmal trainieren die Piccolos dasselbe wie Ciaccio und Punnenovs»
SCL Tigers: Er ist einer, der im Hintergrund viel bewirkt, ohne dass die grosse Masse davon Notiz nimmt: Dusan...
Der geneigte Leser meiner Kolumnen weiss es ja sicher schon lange: ich mag die Sprache, ich mag das...
«Eines aber wissen wir: Alles trägt zum Besten derer bei, die Gott lieben; sie sind ja...
Punkt in Biel, Notizen in Helsinki
SCL Tigers: Die SCL Tigers sind ihrem Ruf als beste Auswärtsmannschaft der Liga auch nach der...
Im Frühling soll das «Metzgerhüsi» mit neuem Pächter eröffnet werden
Walkringen: Das «Metzgerhüsi» ist seit Dezember 2015 geschlossen. Der neue Eigentümer...
Wochen-Zeitung
Brennerstrasse 7
3550 Langnau i. E.
Tel. 034 409 40 01
Fax 034 409 40 09
info@wochen-zeitung.ch
Redaktion: 034 409 40 05
Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
07:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 17:00 Uhr