Anmelden
Ein Emmentaler Trio startet am Ironman auf Hawaii
Ein Emmentaler Trio startet am Ironman auf Hawaii Ironman Hawaii:

Er gilt als Höhepunkt eines Triathleten, der legendäre Ironman auf Hawaii. Erstmals dabei sind mit Lukas Jutzi, Beat Fankhauser und Jonas Mosimann auch drei Emmentaler.

Tagsüber arbeiten, nach Feierabend gehts zum Training: Lukas Jutzi aus Aeschau, Beat Fankhauser aus Zollbrück und Jonas Mosimann aus Biglen bereiten sich intensiv für den Saisonhöhepunkt vor – den Ironman auf Hawaii am 14. Oktober 2017. Nicht nur eine Disziplin, sondern gleich deren drei müssen dabei absolviert werden: Schwimmen über 3,8 Kilometer, Radfahren über 180 Kilometer und abschliessend Laufen über die Marathondistanz von 42,2 Kilometer.  «Vor allem das Schwimmen ist schon etwas langweilig, immer die gleiche Bahn hin und her. Deshalb trainieren wir Triathleten diese Disziplin oft zusammen, um gemeinsam die Bahnen in Langnau, Burgdorf oder Grosshöchstetten abzuspulen», erklärt Jonas Mosimann aus Biglen. Erstmals darf er an der Triathlon-Weltmeisterschaft, dem Ironman auf Hawaii, teilnehmen. Der Bigler hatte sich Ende letzten Jahres an der chinesischen Version des Ironman qualifiziert. Vom Losglück profitert, hat Beat Fankhauser aus Zollbrück. Auch er wird erstmals am legendärsten Triathlohn-Rennen starten dürfen. Komplettiert wird das «Wälte Bikes»-Team mit Lukas Jutzi, der in Aeschau aufgewachsene Sekundarlehrer aus Signau. Normalerweise gehen die Triathleten alleine an den Start, will heissen, sie packen ihr Material, reisen zum Austragungsort, bereiten ihr Material vor und starten zum Wettkampf. Am prestigeträchtigen Ironman auf Hawaii hat das Trio Glück: ihr gemeinsamer «Velohändler des Vertrauens» und Sponsor Hans Wälte aus Bärau reist mit, und übernimmt die Mechanikerarbeiten.

Der Ironman auf Hawaii gilt als härtester Triathlon der Welt. Jonas Mosimann freut sich definitiv auf das Rennen. Er will die Gegend und die Eindrücke geniessen und primär einfach das Ziel erreichen. «Hawaii ist anscheinend unberechenbar, gerade auf der Radstrecke können plötzlich auftretende starke Winde behindern, aber wenn ich das Rennen in etwa elf Stunden schaffen würde, bin ich sehr zufrieden». Für alle drei steht wahrscheinlich sowieso das Ziel, Hawaii als Finisher zu erleben.

12.10.2017 :: Olivia Portmann
Meistgelesene Artikel
«Mehr Zeit für die Familie, ­darauf freue ich mich sehr»
Schwingen: Nach seinem Rücktritt vom Spitzensport redet der dreifache Eidgenosse Matthias Siegenthaler...
Töggeli Club feiert mit dem OpenAir- Turnier sein 20-jähriges Bestehen
Tischfussball: Am OpenAir--Turnier des Töggeli Clubs Emmental -wurden nicht nur intensive Duelle ausgetragen,...
«Eigentlich bin ich eine kleine Perfektionistin»
Escholzmatt: Lina Krummen-acher ist fasziniert von der Kunst des Schönschreibens. Die Schreibutensilien...
Kolumne: So heisst es im berühmten Jodellied von Franz Stadelmann. Immer wieder begegnet man diesem...
Ich hätte eine andere Überschrift wählen können – wie etwa: «Das...
Wochen-Zeitung
Brennerstrasse 7
3550 Langnau i. E.
Tel. 034 409 40 01
Fax 034 409 40 09
info@wochen-zeitung.ch
Redaktion: 034 409 40 05
Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
07:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 17:00 Uhr