Anmelden
Die OGA 2017 ist gut gestartet: Zu meckern gibt einzig die Hitze
Die OGA 2017 ist gut gestartet:  Zu meckern gibt einzig die Hitze Langnau:

Nach den ersten Tagen  sieht sich die OGA-Leitung nicht veranlasst, Änderungen vorzunehmen. Das neue Layout und die verbesserten Gastroangebote werden goutiert.  



Detaillierte Zahlen, was die Eintritte an der OGA betrifft, will die Geschäftsleitung nicht kommunizieren. Mediensprecher Nicola Antener lässt sich aber entlocken, dass am Samstag und Montag mehr Leute an die OGA kamen als vor drei Jahren, am Sonntag aber weniger. Hauptgrund hierfür dürfte das heisse Wetter sein. Damit es in den Zelten nicht allzu heiss wird, wurde bereits vorher eine Beregnungsanlage installiert. «Bei den Zelten haben wir bei den Giebelwänden die Plachen entfernt, dass zumindest ein Lüftchen durchweht. Die Seitenwände können wir aber nicht entfernen, weil ansonsten das Wasser der Beregnung in die Stände fliessen würde», erklärt Bau-Chef Roland Zaugg. Weitere Massnahmen, wie etwa grosse Lüfter in den Zelten, seien nicht vorgesehen. 

«Keine Angst, wir sprechen Deutsch»

Kleine Anpassungen nahm der Gast, die Montreux-Oberlandbahn, (MOB) vor: Seit Dienstag werden die Gäste im Restaurant abends nicht nur kulinarisch, sondern auch musikalisch verwöhnt – mit Live-Musik, versteht sich. Mit der Besucherfrequenz zeigt sich Hans-Ruedi Gerber, Marketingverantwortlicher der MOB, zufrieden, wenn auch der Standort der MOB etwas ausserhalb des Rundgangs liegt. Wenig überrascht hat ihn, dass manche Besucher gewisse Hemmungen hätten, mit den welschen Gästen in Kontakt zu treten. «Aber keine Angst, unsere Leute sprechen alle Deutsch», meint Gerber und fügt an, dass sich Waadtländer genau gleich verhalten würden, wenn sich das Emmental in Montreux präsentieren würde. 

«Vive l’OGA, es lebe die MOB»

Eröffnet hatte die OGA am Samstag Regierungspräsident Bernhard Pulver. Er wies darauf hin, wie wichtig solche Anlässe seien, um neue Ideen zu kreieren. Georges Oberson, Geschäftsführer der Montreux-Oberlandbahn, lud die Besucherinnen und Besucher der Ausstellung in seiner auf Deutsch gehaltenen Rede ein, den Stand der MOB Tag und Nacht zu besuchen – «und sie werden nie hungrig heimkehren».

Ueli C. Gerber, Vorsitzender der OGA-Geschäftsleitung, betonte, dass die Oberemmentaler offener seien, als viele denken würden. Gerbers Worte wurden musikalisch unterstrichen, indem auf der Bühne ein Alphorn geblasen wurde, begleitet von Dudelsackmusik.



15.06.2017 :: Bruno Zürcher
Meistgelesene Artikel
Mehr «Grit» mit Pesonen und Co.
SCL Tigers: Der Aufwärtstrend soll nächste Saison weiter gehen. Mit mehr «Grit» sollen...
«Ich spüre sehr genau, wie es  dem anderen geht»
Emmental: Es dauerte lange, bis Laura M. wusste, weshalb sie schnell emotional reagierte, alles...
Dr Chünig het me im Chloschter verpflegt
Vo Früecher: Afe einisch härzleche Dank a aui die, wo mir gschribe oder telefoniert hei wäge de...
«Überech» het me aube bestimmte Pflanze gseit
Ört u Näme: «Überech» seit me amene einzelne Huus ir Neechi vom Egg-Schueuhuus ir Gmein...
Aues isch mitenang ufe Tisch cho
Vo früecher: Grundsätzlich isch ds Ässe im Mittuauter o ganz klar e Sach vo de verschiedene soziale...
Wochen-Zeitung
Brennerstrasse 7
3550 Langnau i. E.
Tel. 034 409 40 01
Fax 034 409 40 09
info@wochen-zeitung.ch
Redaktion: 034 409 40 05
Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
07:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 17:00 Uhr