Anmelden
Die jüngste der Schwestern tanzt aus der Reihe und springt über Hürden
Die jüngste der Schwestern tanzt aus der Reihe und springt über Hürden Leichtathletik:

 

Die 13-jährige Yogani Yogalingam aus Langnau führt derzeit die Schweizer Bestenliste über 60 m Hürden der U14 an. Jetzt gehts den Hundertstelsekunden an den Kragen. 


«Ich habe seit Basel diese Zahl 9,69 Sekunden immer im Kopf, bevor ich losrenne. Es wäre schön, auf 9,60 herunterzukommen, aber ich wäre auch schon nur mit einer Hundertstelsekunde weniger zufrieden», sagt Yogani Yogalingam, die momentan Führende der Schweizer Bestenliste der U14 über 60 m Hürde. Die fröhliche Langnauerin erzählt weiter, sie habe nie damit gerechnet, dass sie jemals eine solche Zeit laufen würde. An dem besagten Tag, dem 12. Mai, ist Yogani gar nicht so motiviert gewesen. Sie habe sich auch nicht so fit gefühlt. «Aber der Start und der Rhythmus zwischen den Hürden hat gepasst und meine Zeit war perfekt. Ich konnte das gar nicht glauben, bis mir der Blick auf die Tafel die Bestätigung gab», erzählt Yogani Yogalingam von ihrer Bestzeit. Im ersten Moment sei es ein bisschen wie ein Schock gewesen, schliesslich habe sie erst vor fünf Jahren überhaupt mit der Leichtathletik begonnen. 

Tanzen oder Leichtathletik

Lange hat sie nicht gewusst, welche Sportart am besten zu ihr passen würde. Ihre älteren Schwestern gehen beide ins Tanzen. «Das habe ich auch mal ausprobiert, aber es war nicht so mein Ding. Auch in der Jugi hat es mir weniger gefallen, weil ich nicht so gerne Mannschaftsspiele mache.» Früher sei sie manchmal mit ihrem Vater joggen gegangen, aber die langen Dauerläufe möge sie auch nicht so. «An der Leichtathletik gefällt mir die Möglichkeit, so viele verschiedene Disziplinen auszuüben und zu trainieren. Eigentlich dachte ich nie, ich sei eine gute Hürdenläuferin. Dadurch, dass wir aber hier die Möglichkeit haben, das ‹Hürdele› auszuprobieren, habe ich das getan und es hat mir sofort gefallen.» Seit dem Erfolg am Hürden-Cup in Basel Anfang Saison habe sie erst recht Spass an der Sache, meint die junge Sportlerin, die zwar bescheiden, aber trotzdem stolz auf ihre Leistung ist.

 

Kopf lüften und abschalten
Nebst der Schule spielt die Sechstklässlerin Cello und besucht zwei Mal die Woche das Leichtathletik-Training. Das Training lüfte ihren Kopf, hier könne sie abschalten und mal etwas anderes denken. «Ich bin nicht die Beste in der Schule, aber gut genug. Für meine Eltern stimmts und ich bin auch zufrieden», gibt Yogani zu Protokoll. Überhaupt wirkt die 13-Jährige aufgestellt und lustig. «Das stimmt, ich bin eine Frohnatur und auch meine Familie ist immer spassig.» Jetzt freut sich die Langnauerin darauf, dank ihrer guten Resultate schon diesen Sommer mit dem Sportklub Langnau nach St. Moritz ins Höhentraining mitfahren zu dürfen. Auf die Frage, ob sie denn auch von noch schnelleren Zeiten träume, meint Yogani Yogalingam diplomatisch: «Ich hoffe es schon, träumen darf man ja. Aber nächstes Jahr muss ich altersbedingt 80-Meter-Hürden laufen, das heisst, es kommen nebst den 20 Metern mehr auch noch zwei zusätzliche Hürden hinzu. Aber natürlich hoffe ich, auf die Distanz meine Zeit verbessern zu können.» 

21.06.2018 :: Olivia Portmann
Meistgelesene Artikel
Eine eigenartige Wortkombination, dieses «Aber Hallo», finden Sie nicht auch? Zwar oft...
Gemeinsam kochen und essen –  und fürs «Kafi» reicht es auch noch
Kanton Bern: Seit 20 Jahren betreut der Entlastungsdienst Menschen mit einer Beeinträchtigung. Christian...
Von Phuket nach Bumbach
Bumbach: Am 1. September haben Thomas und Sao Salathé den Gasthof Rosegg als Pächter...
«Preise den Herrn, meine Seele, und vergiss nicht, was er dir -Gutes getan hat!» (Psalm...
Die Wichtigkeit des guten Starts
SCL Tigers: Mit fünf Niederlagen in Serie ist den SCL Tigers der Beginn der Saison vor einem Jahr...
Wochen-Zeitung
Brennerstrasse 7
3550 Langnau i. E.
Tel. 034 409 40 01
Fax 034 409 40 09
info@wochen-zeitung.ch
Redaktion: 034 409 40 05
Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
07:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 17:00 Uhr