Anmelden
Die Begeisterung ist seit der ersten Turnshow ungebrochen
Die Begeisterung ist seit der ersten Turnshow ungebrochen Turnen:

Carole Schnider aus Schüpfheim ist begeisterte Geräteturnerin. Ihr Hobby übt sie mit viel Leidenschaft und Freude aus. Leistungsdruck soll ihr die Lust am Hobby nicht verderben.

Gleich neben dem Sportplatz in Schüpfheim ist Carole Schniders Zuhause. Die 19-Jährige wohnt bei ihren Eltern Vreni und Ruedi, zur Familie gehören noch ihre Brüder Yannick und Nicola sowie Kater Joshi. «Ich lebe seit meiner Geburt in Schüpfheim, habe hier die Primar- und Sekundarschule sowie die Kanti absolviert», erzählt die junge Frau. Momentan arbeite sie 100 Prozent im Verkauf. Im Januar fliege sie dann für drei Monate nach England. Dort wohne sie bei einer Gastfamilie in Bournemouth und gehe in einen Intensiv-Sprachkurs, verrät Carole Schnider.

Konkurrenz gelassen nehmen

«In der ersten Klasse habe ich eine Geräteturnvorführung des TV Schüpfheim gesehen. Ich wusste sofort, dass ich das auch machen möchte, so fasziniert war ich damals von der Vorstellung.» Und wirklich: Ab diesem Zeitpunkt trainierte sie ein- bis zweimal die Woche im Turnverein Schüpfheim an den Geräten und am Boden. Zusätzlich kam dann noch einmal in der Woche ein Training in Grosswangen dazu. Dort treffen sich auch andere zum gemeinsamen Training. «Leider haben wir hier in Schüpfheim Trainermangel, deshalb das Auswärtstraining – und aus diesem Grund bin ich noch Trainerin beim Nachwuchs», sagt Carole Schnider. 

Der grosse Unterschied zwischen dem Geräte- und dem Kunstturnen sei die Freude am Turnen ohne Leistungsdruck, meint sie. Die Schwierigkeitsgrade seien tiefer als beim Kunstturnen und eine saubere Haltung werde stärker gewichtet. Carole Schnider turnt aus Freude am Sport, ohne sich täglich auf Biegen und Brechen an den Geräten zu messen. Geräteturnen sei ein Breitensport und kein Leistungssport, betont sie. Klar gebe es auch Konkurrenz, doch diese nehme man gelassen. Verbandsintern finden im Frühling Wettkämpfe mit den Kantonen Luzern sowie Ob- und Nidwalden statt. Höhepunkt sind jeweils aber die Schweizer Meisterschaften. 

Mehr im Kopf als den Sport

«In der Kategorie 6, also der zweithöchsten, war ich an einer Schweizer Meisterschaft beim Einzelturnen schon einmal im Final. Mein Ziel ist es, mich persönlich zu verbessern, neue Elemente in den Übungen einzubauen, am Turnen weiterhin Freude zu haben und, wenn alles gut geht, mich wieder für eine Schweizer Meisterschaft zu qualifizieren», erklärt Schnider. Doch nicht nur sportliche Ziele verfolgt die junge Athletin, auch beruflich und persönlich weiss sie genau, was sie will. Ab nächstem Sommer lässt sie sich zur Primarlehrerin ausbilden – und möchte danach Dritt- bis Sechstklässler unterrichten. Ein grosser Traum ist das Reisen nach Amerika, Australien, Ozeanien. Auch ihren weiteren Hobbys möchte die quirlige Sportlerin in Zukunft etwas Zeit widmen wie dem Querflötespielen oder dem Skifahren. Zudem will sie immer Zeit finden für ihre Familie und Freunde.



07.12.2017 :: Esther Kiener
Meistgelesene Artikel
Von Phuket nach Bumbach
Bumbach: Am 1. September haben Thomas und Sao Salathé den Gasthof Rosegg als Pächter...
Gemeinsam kochen und essen –  und fürs «Kafi» reicht es auch noch
Kanton Bern: Seit 20 Jahren betreut der Entlastungsdienst Menschen mit einer Beeinträchtigung. Christian...
Eine eigenartige Wortkombination, dieses «Aber Hallo», finden Sie nicht auch? Zwar oft...
Die Wichtigkeit des guten Starts
SCL Tigers: Mit fünf Niederlagen in Serie ist den SCL Tigers der Beginn der Saison vor einem Jahr...
«Wir hatten ein gutes Sommertraining»
SCL Tigers: Heinz Ehlers und sein neuer Assistentz-Coach Rikard Franzén sind zufrieden mit dem...
Wochen-Zeitung
Brennerstrasse 7
3550 Langnau i. E.
Tel. 034 409 40 01
Fax 034 409 40 09
info@wochen-zeitung.ch
Redaktion: 034 409 40 05
Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
07:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 17:00 Uhr