Anmelden
Chormusik der Spitzenklasse
Chormusik der Spitzenklasse Trubschachen:

Der Tschechisch- Akademische Chor aus Brünn gehört zu den besten Laienchören Europas. In Trubschachen begeisterte der Chor mit einem fulminanten Auftritt.

Prächtig sahen die Studentinnen und Studenten in ihren roten und schwarzen Massanzügen aus. Grossartig war auch ihr Gesang. Was die Sängerinnen und Sänger unter ihrem Dirigenten darboten, war so aufsehenerregend, dass man sich im KKL wähnte und nicht in einer Dorfkirche.

Für Begeisterung sorgte die Sattelfestigkeit der Stimmen in Ton und Rhythmus, die Textverständlichkeit, der Klang. Der Chor präsentierte sich als ein einziges Ganzes. Man atmete zusammen und blickte unverwandt auf den Dirigenten. Der Mann, der vor ihnen stand, war kein Tyrann, den sie fürchteten, sondern ein Intellektueller, den sie bewunderten. Seine Musikalität, seine hohen Ansprüche inspirierten die Studenten und spornten sie zu Höchstleistungen an. Nur so kann man sich die strahlenden Gesichter der Studentinnen und Studenten erklären.  

Böhmisch-mährische Musiktradition

Der Dirigent Michal Vajda hatte den Chor 2004 gegründet und ihn zu einem der besten Chöre von Tschechien gemacht. Ein Wunder, wenn man bedenkt, dass es sich um einen Studentenchor handelt, bei dem die Mitglieder ständig wechseln. Seit seiner Gründung hat der Chor viele Preise gewonnen und arbeitet regelmässig bei Bühnenaufführungen und CD-Aufnahmen mit. Bei seinem Repertoire kann der Chor an die reiche Musiktradition von Böhmen und Mähren anknüpfen. Werke von Antonín Dvoˇrák, geistliche Gesänge zeitgenössischer Komponisten, Volkslieder aus Mähren, aus der Heimat des Chors, standen im Zentrum des Programms. Am Klavier begeisterte Ivo Bartoš mit seinem phänomenalen Spiel. 

Ins Emmental eingeladen hatte den Spitzenchor der Gemeindepräsident von Trubschachen. Beat Fuhrer ist mit einer Tschechin verheiratet, die aus Strmilov, der Partnergemeinde von Trubschachen, stammt und deren Sohn im Chor mitsingt. Zusammen mit seinen Lehrerkollegen Walter Guggisberg und Ruedi Trauffer hat er Unterkunft, Verpflegung, Konzerte und Nachmittagsprogramme organisiert. 

Schweizer Lied begeisterte

Ein besonderes Highlight im Programm stellte das Lied «Lueget vo Bärg und Tal» dar. Man schmunzelte über die Aussprache einzelner Wörter (Gletscher, Stärnli) und war tief bewegt, das erdenschöne Lied von diesem Spitzenchor gesungen zu hören. Seine Wirkung verfehlte das Volkslied auch beim Schülerkonzert von Trub und Trubschachen nicht. Das Lied, arrangiert von Walter Guggisberg, weckte das Interesse der Klassen. In den Kirchenbänken wurde es still, und die Aufmerksamkeit der Schülerinnen und Schüler in der Kirche Trub war bis zum Ende des Konzerts da.  

22.03.2018 :: Bettina Haldemann-Bürgi
Meistgelesene Artikel
Kolumne - Anton Brüschweiler: Letzten Donnerstag war ich mit meinem Gitarrenduo am 60. Geburtstag von Wernu engagiert. Wir...
Flüssige Übergänge zwischen den  Songs sind DJ Made My Day wichtig
Schüpfheim: Vor drei Jahren hat Cedric Steffen einen DJ-Wettbewerb gewonnen. Seitdem wird er für Partys...
Die Einen fühlen sich mächtig dank ihrer Position. Andere haben moralische...
Gotthelf Zentrum auf dem langen  Weg zu den Kulturgeldern
Emmental: Das Gotthelf Zentrum und das Gertsch Museum wollen es auf die Liste der regional bedeutenden...
Die lebendige Tradition der «Härpfli»
Zollbrück:   Aus dem Dorn- röschenschlaf erwachte ein besonderes Örgeli-Treffen im...
Wochen-Zeitung
Brennerstrasse 7
3550 Langnau i. E.
Tel. 034 409 40 01
Fax 034 409 40 09
info@wochen-zeitung.ch
Redaktion: 034 409 40 05
Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
07:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 17:00 Uhr