Anmelden
Brandis muss heute Abend gewinnen
Eishockey 1. Liga:

Will Brandis sein Ziel erreichen und Amateur-Schweizermeister werden, müssen die Emmentaler heute Abend gegen Frauenfeld gewinnen. Und am Samstag das Finalspiel.


 

Brandis hat bisher zwei mal gegen den Gruppensieger Sion verloren und einmal gegen den Gruppendritten Frauenfeld gewonnen. Frauenfeld  hat am Dienstag Sion mit vier zu drei geschlagen und ist somit ein ernstzunehmender Gegner. Will der EHC Brandis am Samstag in der Finalissima spielen, so müssen sie heute Abend mindestens zwei Punkte holen, gegen Frauenfeld. Wollen die Emmentaler Hockeyaner am Samstag gegen die Walliser gewinnen, muss einiges gehen. Trainer Andreas Beutler hat zum Glück noch etwas im Köcher, wie er auf Anfrage preisgibt. Er habe Erfahrung wie das sei, Meister zu werden (Anm. d. R. Drei Mal Schweizermeister als Spieler beim SC Bern in der NLA, zwei Mal Amateur-Schweizermeister als Trainer bei Zuchwil). Klar sei es schwierig jetzt wo der Frühling vor der Türe stehe und nicht mehr so Eishockey-Wetter sei,  meint Beutler. Die Mannschaft sei gewillt das letzte Spiel der Saison zu gewinnnen. Dafür müssten sie heute Abend Frauenfeld schlagen, um am Samstag die Chance gegen Sion wahrnehmen zu dürfen. Der süsse Geschmack des letzten Triumphs, als Meister der Zentralschweizergruppe, sei noch ein bisschen spürbar, das sporne die Mannschaft an, nochmals alles zu geben, ist Andreas Beutler überzeugt. Und sonst, habe er noch ein wunderschönes Album voller Emotionen und Bilder vom seinem letzten Meistertitel, das wolle er mit in die Kabine nehmen um den Spielern zu zeigen wie schön der Sieg sein könnte. Nur geht es den anderen zwei Mannschaften dieser Finalissima-Runde natürlich ähnlich. gibt Beutler unumwunden zu, Sion, Frauenfeld und Brandis seien drei ebenbürtige Mannschaften, die alle drei auf gleicher Augenhöhe seien. Über Sieg oder Niederlage hätten in jeder Partie die kleinen Details entschieden.

 

Starkes Schlussdrittel von Brandis

Gegen Frauenfeld gelang Brandis letzte Woche, im Spiel drei, mit Müh und Not ein Sieg. Länger als die Hälfte des Spiels standen die Emmentaler mit dem Rücken zur die Wand. Einfach haben es die Frauenfelder den Emmentalern nicht gemacht. Zwei Drittel lang war vornehmlich der Brandis-Keeper im Brennpunkt des Geschehens. Den Sieg möglich gemacht, hat aber nicht nur Gasser. Es war auch Doppel-Torschütze Patrick Meyer und ein starkes, nie aufgebendes Kollektiv. 


Brandis verliert in der Verlängerung

In Spiel vier gegen Sion lag einmal mehr die Differenz im
Powerplay. Diesmal nutzte der HC Sion-Nendaz drei von fünf Strafen gegen den EHC Brandis kaltblütig aus. Die Emmentaler dagegen er-
zielten alle ihre Treffer bei fünf gegen fünf Feldspieler. Ausschlaggebend war also die Effizienz der Walliser und das Unvermögen der Emmentaler in Überzahl. «In den Vorrundenspielen haben wir jetzt beide Spiele gegen Sion verloren», analysiert Assistenz-Trainer Daniel Bieri. «In der Box bekommen wir die Tore und in Überzahl machen wir sie nicht», meinte er weiter. Wie sich das Team aber immer wieder ins Spiel zurück gekämpft hat, spricht für die Moral, die in dieser Equipe steckt. «Wir haben jetzt die Chance am Donnerstag Frauenfeld zu bezwingen, dann kommen wir am nächsten Samstag noch einmal nach Sion, und dreimal schlagen die uns nicht», blickte er voraus. 

 

Amateur Schweizermeisterschaft Final, Spiel 3:

Frauenfeld – Brandis 1:3 (0:0, 1:0, 0:3)

Kunsteisbahn Frauenfeld. 787 Zuschauer. SR: Jordi, Locorotondo / Francey. Tore: 29. Pargätzi (Schoop, Suter) 1:0 (PP). 53. Patrick Meyer 1:1. 55. Patrick Meyer (Holzer, Reinhard) 1:2. 59. Gurtner 1:3. Strafen: Frauenfeld 2mal 2 Min. Brandis 3mal 2 Min. Brandis: Gasser;  Markus Schütz, Schaad; Mosimann, Malicek; Seematter, Oberli; Prinz, Einhard; Liechti; Renato Schütz, Blaser, Marco Meyer; Steiner, Buri, Nägeli; Kohler, Holzer, Patrick Meyer; Gurtner, Inniger. Bemerkungen:
Brandis ohne Dähler (rekonvaleszent) und Hain.Amateur Schweizermeisterschaft Final, Spiel 4:

Sion – Brandis 5:4 (1:1, 2:1, 1:2, 1:0)

Patinoire de l'ancien Stand, Sion. 910 Zuschauer. SR: Hungerbühler; P. Nater / L. Nater. Tore: 10. K. Dayer (Nendaz) 1:0 (PP). 14. Holzer 1:1. 25. Gailland (Guex, Loeffel) 2:1. 32. Marco Meyer 2:2. 35. Rimann (Cheseaux, Loeffel) 3:2 (PP). 45. Depraz (Cheseaux) 4:2 (2PP). 47. Patrick Meyer (Seematter, Kohler) 4:3. 56. Kohler (Oberli) 4:4. 61. K. Dayer 5:4. Strafen: Sion 6mal 2 Min. Brandis 5mal 2 Min. 1mal 5 Min. (Prinz). Brandis: Gasser; Markus Schütz, Schaad; Mosimann, Malicek; Seematter, Oberli, Prinz, Reinhard; Liechti; Renato Schütz, Blaser, Marco Meyer; Steiner, Buri, Nägeli; Kohler, Holzer, Patrick Meyer; Gurtner, Hain, Inniger. Bemerkungen:
Brandis ohne Dähler (rekonvaleszent).

 

06.04.2017 :: Pascal Müller/Olivia Portmann
Meistgelesene Artikel
Die beiden Brüder geben Vollgas
Zäziwil: Die beiden Brüder Yanick und Lars Oppliger haben ein nicht alltägliches Hobby: Mit ihrem...
«Hilfeeeeee...» Kurz bevor der Wecker klingelte, sass ich kerzengerade mit...
Er: «Schaatz, machst du mir bitte einen Kaffee?»  Sie: «Tut mir leid, ich...
So, jtz geits wyter mit Gschichte us Trachsuwaud. Mir gö ueche, ufe Bärg hinger em...
Mit grünen Kühen braucht man uns hier im Emmental nicht zu kommen, die hat der Eggimann...
Wochen-Zeitung
Brennerstrasse 7
3550 Langnau i. E.
Tel. 034 409 40 01
Fax 034 409 40 09
info@wochen-zeitung.ch
Redaktion: 034 409 40 05
Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
07:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 17:00 Uhr