Anmelden
Betrüger unterwegs
Nachrichten:

Die Polizei und die Staatsanwaltschaft Luzern geben gleich zwei Warnungen vor Betrügern heraus: Unbekannte gaben sich als Polizistinnen und Polizisten aus. Sie sprachen in hochdeutscher Sprache und baten ihre Opfer um die Mithilfe bei der Ermittlung von Einbrechern. Dabei sollten sie grössere Geldbeträge als Köder an einem vorgegebenen Ort deponieren, damit die «Polizei» die Täter beim Abholen festnehmen könne. Zwei Opfer hinterlegten Geldbeträge von mehreren 10’000 Franken. Sie bemerkten erst später, dass sie auf einen üblen Trick herein gefallen sind. «Seien Sie skeptisch wenn sich hochdeutsch sprechende Personen als lokale Polizisten ausgeben», rät die Polizei und bittet, verdächtige Anrufe über den Notruf 118 zu melden.

Ebenfalls warnt die Luzerner Polizei vor einem falschen Handwerker, welcher sich als «Asbestprüfer» ausgibt, um in die Wohnung – unter anderem von betagten Menschen – zu gelangen. In Emmenbrücke hat der Täter am Montag mit diesem Trick Schmuck aus einer Wohnung gestohlen. «Lassen Sie keinen unangemeldeten Handwerker in Ihre Wohnung», rät die Polizei. 


17.05.2018 :: pkl.
Meistgelesene Artikel
Kolumne: Meine Freude war gross, als ich den Brief eines grossen Discounters erhielt, in dem ein Gutschein...
Singen im Songline-Musical und  Kindern etwas weitergeben
Rüegsau: Bei einer Probe des diesjährigen Songline-Musicals sangen 126 Kinder und Jugendliche vom Leben...
Ei grossi bärneschi Erfindig ir Chuchi geit nid uf die herrschaftlechi Chuchi vo de...
Junge Gärtnerin gibt in SRF-Sendung «Hinter den Hecken» Tipps
Lauperswil: Als Expertin in der Sendung «Hinter den Hecken» gibt Céline Gurtner Tipps zu...
Dä Ortsname kenne nume no weni Lüt
Bimene Haar wäri dä Ortsname, wos hüt drum geit, äue für geng verlore...
Wochen-Zeitung
Brennerstrasse 7
3550 Langnau i. E.
Tel. 034 409 40 01
Fax 034 409 40 09
info@wochen-zeitung.ch
Redaktion: 034 409 40 05
Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
07:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 17:00 Uhr