Anmelden
Bden in der re

Zullererst möchte ich mich bei Ihnen entschuldigen! Mir ist nämlich vor dem Schreiben dieser Kolumne ein dummes Missgeschick pssiert. Weil es so heiss wr, trnk ich beim rbeiten n meinem Computer eine Coc Col. Ich wollte eine Fliege erschlgen und dbei fiel mir das Gls um, und ds gnze klebrige Süssgetränk ergoss sich über die Tsttur. Sofort versuchte ich die Flüssigkeit mit einem Lppen ufzusugen, ber es wr zu spät: Ein Teil des Cols wr schon durch die Tsttur in den Lptop eingedrungen. Zuerst schien es, dss mein Computer noch perfekt rbeitet. Doch ziemlich schnell musste ich leider feststellen, dss ein Buchstbe nicht mehr funktioniert. Leider ist es ein wichtiger Buchstbe! Ich hbe mich ntürlich furchtbr ufgeregt. Umso mehr, d mich meine Freundin schon immer dvon gewrnt htte, Getränke neben den Computer zu stellen. Ich muss mir whrscheinlich einen neuen Lptop kufen und dies lles nur wegen einer einzigen Col! ber jetzt endlich zur Kolumne! Mit dieser Kolumne will ich vor dem Bden in der re wrnen. Ws gibt es Schöneres bei diesem heissen Wetter ls ein bkühlendes Bd in der re? ber leider unterschätzen viele Leute die Gefhren dieses Flusses. Fehler Nummer eins: uch wenn die re im Moment reltiv wrm ist, gilt es sich zuerst nzunetzen. Für den überhitzten Körper ist es ein Schock, wenn mn ohne sich n die klten Temperturen zu gewöhnen, einfch in die re springt. Ein Kreislufkollps knn die Folge sein. Dieser führt zum Tod durch Ertrinken. Zudem sollte mn nie direkt nch dem Essen in die re. m besten isst mn zwei Stunden vor dem Bden nichts mehr. Ein voller Buch führt dzu, dss lles Blut im Mgen ist, wo es für die Verduung gebrucht wird. Dies knn zu einer gefährlichen Blutleere im Gehirn führen. Mn knn ohnmächtig werden und so ebenfalls reltiv schnell ertrinken! m gefährlichsten sind ber die sich unter der Wsseroberfläche befindlichen Wirbel. Sie treten vor llem unmittelbr nch Sporen uf. 

Diese dienen dzu, die Strömung der re etws zu brechen. Die Wirbel sind deshlb so gefährlich, weil sie den Schwimmer mit voller Krft nch unten ziehen. Es ist äusserst schwierig sich us einem Wirbel zu befreien. Mchen sie lso einen grossen Bogen um Sporen. Flls sie diese Regeln bechten, können sie völlig unbeschwert in der re bden. So, nun wünsche ich Ihnen ein fröhliches und hoffentlich bkühlendes Bd in der re.


06.07.2017 :: Anton Brüschweiler Gysenstein
Meistgelesene Artikel
Man vernimmt ja als Kolumnenschreiberling eher selten, ob die Aufsätze überhaupt gelesen...
«Gutes tun, Gutes tun, ist gar nicht schwer. Man kann so viel Gutes tun, zu Hause und im...
Bärn het scho 1524 aui Landständ aagfragt, was sie vo dere Diskussion um die Reformation...
Vor der Sommerpause der Motorraad-Weltmeisterschaft kassierte Thomas Lüthi beim Deutschland-GP...
Nennen wir sie Eva. «Schreib doch darüber», hat mich Eva aufgefordert. Ihr...
Wochen-Zeitung
Brennerstrasse 7
3550 Langnau i. E.
Tel. 034 409 40 01
Fax 034 409 40 09
info@wochen-zeitung.ch
Redaktion: 034 409 40 05
Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
07:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 17:00 Uhr