Anmelden
2013/14 war der SC Bern uneinholbar
2013/14 war der SC Bern uneinholbar Platzierungsrunde: Nebst den Playoffs startet am Samstag auch die Platzierungsrunde. In den bisherigen drei Austragungen seit Saison 2013/14 gab es
teils kuriose Begebenheiten in dieser «Zusatzrunde».
Kurios war die Ausgangslage vor allem bei der Première der Platzierungsrunde in der Meisterschaft 2013/14. Hier startete der neuntklassierte SC Bern mit dem Total von 70 Zählern aus der Qualifikation mit einer Reserve von 20 Punkten auf Biel (11. Rang/50 Punkte) und gar mit einem Polster von 31 Zählern auf Rapperswil (Rang 12/39 Punkte). Bei maximal 18 Punkten, die in den sechs Spielen zu holen sind, stand der Ligaerhalt für die Berner damit schon vor dieser entscheidenden Phase fest. Mit Bern schafft auch Zug den vorzeitigen Ligaerhalt. Biel und Rapperswil müssen zum Playout antreten, wobei sich «Rappi» mit 4:2 durchsetzen kann. Biel schafft dann den Ligaerhalt im Kräftemessen gegen B-Meister Visp mit 4:1-Siegen deutlich.  
Ausgeglichener ist die Platzierungsrunde 2014/15: Abgeschlagen waren damals einzig die Rapperswil-Jona Lakers mit nur 43 Meisterschaftspunkten. Freiburg (59 Punkte), Kloten (59) und Ambri (57) belegen eng beieinander die Ränge 9 bis 11. Freiburg und Kloten schaffen den Ligaerhalt, während sich Ambri im Playout gegen Rapperswil die Liga-
zugehörigkeit sichert und die St. Galler in die Ligaqualifikation schickt. In dieser unterliegt Rapperswil mit Nils Berger und Torhüter Ivars Punnenovs gegen B-Meister Langnau mit 0:4 und steigt in die NLB ab.
Bekannt ist vielen die «Zusatzrunde» der Saison 2015/16: Mit 67 Punkten belegt Lausanne Rang neun, gefolgt von Ambri (66). Die SCL Tigers (57 Punkte) sind nach den 50 Qualifikationsspielen noch vor Biel (50 Punkte) auf Rang 11 klassiert. Mit nur einem Sieg gleich zu Beginn dieser Platzierungsrunde auswärts gegen Lausanne (6:4), verspielten die SCL Tigers diese Punktereserve auf die Seeländer und rutschen auf Rang 12 ab. In der Playoutserie unter dem neuen Coach Scott Beattie fangen sich die Emmentaler auf und bodigen Biel mit 4:2-Siegen. Biel muss anschliessend nicht in die Ligaquali, weil B-Meister Ajoie nicht aufsteigen will.

Elf-Punkte-Polster – aber aufgepasst!

Übermorgen Samstag steigen die SCL Tigers auf Rang zehn mit einem Elf-Punkte-Polster gegenüber Ambri und Freiburg in ihre zweite Platzierungsrunde. Doch aufgepasst – eine falsche Sicherheit kann trotz komfortabler Ausgangslage fatal enden. Dies bestätigt auch Nils Berger und er hat in Sachen Abstiegskampf in Rapperswil und in Langnau Erfahrung. «Wir wissen, dass wir in einer guten Situation sind. Doch wir wissen auch, dass die Platzierungsrunde für uns nicht einfach wird», erklärt der 26-jährige gebürtige Nieder-
urner. «Wir dürfen uns jetzt keinen negativen Druck aufsetzen und wir wollen uns auch nicht nervös machen lassen», fährt Nils Berger weiter. Berger wurde von Heinz Ehlers während dieser Saison aus Rapperswil zurückgeholt und erhielt in Langnau einen neuen Vertrag bis 2019. Der Stürmer möchte in Zukunft einmal im Playoff mittun. «Eines meiner nächsten Ziele ist, mit den SCL Tigers die Playoffs zu erreichen», erklärt Berger. Persönlich möchte der 3-fache Saisontorschütze leistungsmässig konstanter werden.  Den Abgang von Chris DiDomenico kommentiert Berger mit Verständnis für den Kanadier. «DiDomenico war für uns ein wichtiger Spieler, aber das Team besteht nicht nur aus ihm und wir machen deshalb kein grosses
Theater.» Klar sei der Zeitpunkt des Abgangs des Topskorers schlecht gewählt, doch er verstehe auch, dass «DiDo» diese Chance nutzten will. Bei den Tigers gelte jetzt das Motto «jetzt erst recht».
02.03.2017 :: Martin Burri
Meistgelesene Artikel
Alles fing damit an, dass mich mein Freund Reto vor drei Wochen gefragt hat, ob ich mit ihm am 14....
Wie in der letzten Kolumne versprochen, komme ich heute auf das Thema Tanzkurs und weitere...
Nennen wir ihn Xiang. Xian ist Honkong-Chinese, pro Jahr stehen ihm acht Tage Ferien zur...
Ein Zimmer mit fantastischem Meerblick, ohne Aufschlag dafür gezahlt zu haben, mein Bekannter...
Vor kurzem habe ich ein Paket mit Büchern «Röthenbach in alter Zeit» in die...
Wochen-Zeitung
Brennerstrasse 7
3550 Langnau i. E.
Tel. 034 409 40 01
Fax 034 409 40 09
info@wochen-zeitung.ch
Redaktion: 034 409 40 05
Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
07:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 17:00 Uhr